Search
  • zukunftswaisend

Esskultur in Kenia / Eating Culture in Kenya

Die kenianische Esskultur ist neben der traditionell afrikanischen Küche auch von europäischen und vor allem orientalischen Einflüssen geprägt. Generell kochen die Kenianer:innen viel mit heimischen Zutaten. Grundnahrungsmittel sind unter anderem Bohnen, Bananen, Knollenfrüchte wie Süßkartoffeln und Hirse. Weiterhin werden viele Gerichte mit heimischen Früchten wie Ananas und Mango serviert. Aufgrund der teils muslimischen Prägung des Landes wird kaum Schweinefleisch, dafür aber Rind, Huhn, Schaf und Ziege verzehrt. Gerade an der Suaheli-Küste hat die indische Küche stark Einzug gehalten, weshalb hier sehr pikant gewürzt wird. Außerdem findet man dort frischen Fisch und Meeresfrüchte. Im Inland ist das Essen hingegen milder gewürzt.

Das wohl berühmteste kenianische Nationalgericht nennt sich „Ugali“ und ist ein Maisbrei. Weitere typisch kenianische Speisen sind „Matoke“, ein Brei aus gekochten Bananen, „Sukuma Wiki“, ein spinatartiges Gericht aus verschiedenen Blättern, sowie „Chapati“, eine Art indisches Fladenbrot. Dieses wird neben „Maandazi“, einem süßen Hefegebäck und „Samoza“, gefüllten Teigtaschen, auch oft zum Frühstück gereicht. Neben Obstsäften, Kokosmilch und Fruchtmilchshakes ist Kenia vor allem für seinen sehr hochwertigen Kaffee bekannt. Auch Tee wird viel getrunken und zwar vor allem in indischer Zubereitung als Chai, gewürzt mit Zimt und Kardamon. Das berühmteste alkoholische Getränk heisst „Dawa“, was übersetzt so viel wie Medizin bedeutet. Dieser Nationalcocktail besteht aus Wodka, Rohrzucker, Honig, Limetten und zerstoßenem Eis. Ein weiteres Highlight ist Kenias heimische Bier-Braukultur. Das lokale Bier kostet dabei kaum mehr als in Plastikflaschen abgefülltes Mineralwasser. ________

Eating culture in Kenya The Kenyan food culture is characterized not only by traditional African cuisine but also by European and especially oriental influences. In general, Kenyans cook a lot with local ingredients. Basic foods include beans, bananas, tubers such as sweet potatoes and millet. Further many dishes are served with native fruits such as pineapple and mango. Due to the partly Muslim coinage of the country pork can hardly be found, but beef, chicken, sheep and goat. Especially on the Swahili coast, Indian cuisine has gained a strong foothold, which is why the spices are very piquant here. You can also find fresh fish and seafood there. In the inner country, however, the food is spiced milder. The probably most famous Kenyan national dish is called "Ugali" and is a corn porridge. Other typical Kenyan dishes are "Matoke", a porridge made from cooked bananas, "Sukuma Wiki", a spinach-like dish made from various leaves, and "Chapati", a kind of Indian flat bread. This is often served for breakfast, along with "Maandazi", a sweet yeast pastry and "Samoza", filled dumplings. In addition to fruit juices, coconut milk and fruit milkshakes, Kenya is known above all for its very high-quality coffee. Tea is also drunk a lot, especially in Indian preparation as Chai, spiced with cinnamon and cardamon. The most famous alcoholic drink is called "Dawa", which means medicine. This national cocktail consists of vodka, cane sugar, honey, limes and crushed ice. Another highlight is Kenya's native beer brewing culture. The local beer costs hardly more than mineral water bottled in plastic bottles.

3 views0 comments

Recent Posts

See All
  • Facebook
  • Instagram
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now